Oscar-Film 2011 – „True Grit“

(c) Paramount

Auch wenn „True Grit“ bei der gestrigen Oscar-Verleihung leer ausgegangen ist, hat er mich überzeugt!

Inhalt
Joel und Ethan Coen erzählen in ihrem Film die Geschichte der 14-jährigen Mattie, die den Tod ihres Vaters rächen will. Also heuert sie den versoffenen Marshall Rooster Cogburn an, der mit ihr den feigen Mörder Tom Chaney im Indianergebiet stellen soll. Schon bald müssen alle Beteiligten beweisen, dass sie „wahren Mumm“ haben!

Kritik
„True Grit“ ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Charles Portis, der bereits 1969 mit John Wayne als Rooster Cogburn unter dem Titel „Der Marshal“ für die Leinwand adaptiert wurde. Während Henry Hathaway damals vor allem einen Film für John Wayne drehte und nur die Handlungszüge der Vorlage übernahm, halten sich die Coen-Brüder enger an die literarische Vorlage. Vor allem gelingt es ihnen, die Grundstimmung des Buches einzufangen und auf die Leinwand zu transportieren. Dabei können sie sich voll auf ihre Darsteller verlassen: Jeff Bridges ist toll als versoffener Marshall, Matt Damon unterhält als eitler Texas Ranger – und Josh Brolin ist gut als feiger Mörder.

Jeff Bridges und Hailee Steinfeld in True Grit (c) Lorey Sebastian/Paramount

Vor allem aber lebt der Film von Hailee Steinfeld. Und obwohl ich alles andere als ein Fan davon bin, sehr junge Schauspielerinnen dermaßen zu hypen: Sie ist wirklich großartig! Nicht jede würde derart bravourös gegen Jeff Bridges bestehen, zumal sie es auch schafft, dass erwachsene Kinozuschauer an ihrem Schicksal Anteil nehmen, ohne sie zu bemitleiden.

Oscar-Chancen
Dass „True Grit“ bei zehn Nominierungen komplett leer ausgeht, hat mich schon überrascht. Ich hatte sowohl Hailee Steinfeld – jetzt mal unbesehen, dass eine Nominierung als beste Nebendarstellerin totaler Quatsch war! – gute Chancen zugerechnet, auch Roger Deakins für die beste Kamera erschien mir als guter Tipp. Nicht zuletzt dachte ich, dass „True Grit“ der Überraschungssieger in dem Feld der grundsätzlich guten Filme werden könnten. Aber gut, bekanntermaßen zeichnete die Academy in diesem Jahr konventionelle Regieführung und ein zu Herzen gehendes Drama aus – da passen die Coens mit ihrem lakonischen Humor wirklich nicht zu!

Advertisements
Published in: on 1. März 2011 at 08:00  Comments (1)  
Tags: , , ,

Oscar 2011 – Die Nominierungen sind raus!

Hier eine komplette Übersicht über alle Nominierungen:

Bester Film
„Black Swan“ (Fox Searchlight), A Protozoa and Phoenix Pictures Production, Mike Medavoy, Brian Oliver and Scott Franklin, Producers
„The Fighter“ (Paramount), A Relativity Media Production, David Hoberman, Todd Lieberman and Mark Wahlberg, Producers
„Inception“ (Warner Bros.), A Warner Bros. UK Services Production, Emma Thomas and Christopher Nolan, Producers
„The Kids Are All Right“ (Focus Features), An Antidote Films, Mandalay Vision and Gilbert Films Production, Gary Gilbert, Jeffrey Levy-Hinte and Celine Rattray, Producers
„The King’s Speech“ (The Weinstein Company), A See-Saw Films and Bedlam Production, Iain Canning, Emile Sherman and Gareth Unwin, Producers
„127 Hours“ (Fox Searchlight), An Hours Production, Christian Colson, Danny Boyle and John Smithson, Producers
„The Social Network“ (Sony Pictures Releasing), A Columbia Pictures Production, Scott Rudin, Dana Brunetti, Michael De Luca and Ceán Chaffin, Producers
„Toy Story 3“ (Walt Disney), A Pixar Production, Darla K. Anderson, Producer
„True Grit“ (Paramount), A Paramount Pictures Production, Scott Rudin, Ethan Coen and Joel Coen, Producers
„Winter’s Bone“ (Roadside Attractions), A Winter’s Bone Production, Anne Rosellini and Alix Madigan-Yorkin, Producers

Beste Regie
• „Black Swan“ (Fox Searchlight), Darren Aronofsky
• „The Fighter“ (Paramount), David O. Russell
• „The King’s Speech“ (The Weinstein Company), Tom Hooper
• „The Social Network“ (Sony Pictures Releasing), David Fincher
• „True Grit“ (Paramount), Joel Coen and Ethan Coen

Bester Hauptdarsteller
Javier Bardem in „Biutiful“ (Roadside Attractions)
Jeff Bridges in „True Grit“ (Paramount)
Jesse Eisenberg in „The Social Network“ (Sony Pictures Releasing)
Colin Firth in „The King’s Speech“ (The Weinstein Company)
James Franco in „127 Hours“ (Fox Searchlight)

Bester Nebendarsteller
Christian Bale in „The Fighter“ (Paramount)
John Hawkes in „Winter’s Bone“ (Roadside Attractions)
Jeremy Renner in „The Town“ (Warner Bros.)
Mark Ruffalo in „The Kids Are All Right“ (Focus Features)
Geoffrey Rush in „The King’s Speech“ (The Weinstein Company)

Beste Hauptdarstellerin
Annette Bening in „The Kids Are All Right“ (Focus Features)
Nicole Kidman in „Rabbit Hole“ (Lionsgate)
Jennifer Lawrence in „Winter’s Bone“ (Roadside Attractions)
Natalie Portman in „Black Swan“ (Fox Searchlight)
Michelle Williams in „Blue Valentine“ (The Weinstein Company)

Beste Nebendarstellerin
Amy Adams in „The Fighter“ (Paramount)
Helena Bonham Carter in „The King’s Speech“ (The Weinstein Company)
Melissa Leo in „The Fighter“ (Paramount)
Hailee Steinfeld in „True Grit“(Paramount)
Jacki Weaver in „Animal Kingdom“ (Sony Pictures Classics)

Bester Animationsfilm
• „How to Train Your Dragon“ (Paramount), Chris Sanders and Dean DeBlois
• „The Illusionist“ (Sony Pictures Classics), Sylvain Chomet
• „Toy Story 3“ (Walt Disney), Lee Unkrich

Art Direction
• „Alice in Wonderland“ (Walt Disney), Production Design: Robert Stromberg, Set Decoration: Karen O’Hara
• „Harry Potter and the Deathly Hallows Part 1“ (Warner Bros.), Production Design: Stuart Craig, Set Decoration: Stephenie McMillan
• „Inception“ (Warner Bros.), Production Design: Guy Hendrix Dyas, Set Decoration: Larry Dias and Doug Mowat
• „The King’s Speech“ (The Weinstein Company), Production Design: Eve Stewart, Set Decoration: Judy Farr
• „True Grit“ (Paramount), Production Design: Jess Gonchor, Set Decoration: Nancy Haigh

Kamera
• „Black Swan“ (Fox Searchlight), Matthew Libatique
• „Inception“ (Warner Bros.), Wally Pfister
• „The King’s Speech“ (The Weinstein Company), Danny Cohen
• „The Social Network“ (Sony Pictures Releasing), Jeff Cronenweth
• „True Grit“ (Paramount), Roger Deakins

Kostümdesign
• „Alice in Wonderland“ (Walt Disney), Colleen Atwood
• „I Am Love“ (Magnolia Pictures), Antonella Cannarozzi
• „The King’s Speech“ (The Weinstein Company), Jenny Beavan
• „The Tempest“ (Miramax), Sandy Powell
• „True Grit“ (Paramount), Mary Zophres

Dokumentarfilm
• „Exit through the Gift Shop“ (Producers Distribution Agency), A Paranoid Pictures Production, Banksy and Jaimie D’Cruz
• „Gasland“, A Gasland Production, Josh Fox and Trish Adlesic
• „Inside Job“ (Sony Pictures Classics), A Representational Pictures Production, Charles Ferguson and Audrey Marrs
• „Restrepo“ (National Geographic Entertainment), An Outpost Films Production, Tim Hetherington and Sebastian Junger
• „Waste Land“ (Arthouse Films), An Almega Projects Production, Lucy Walker and Angus Aynsley

Dokumentar-Kurzfilm
• „Killing in the Name“, A Moxie Firecracker Films Production, Nominees to be determined
• „Poster Girl“, A Portrayal Films Production, Nominees to be determined
• „Strangers No More“, A Simon & Goodman Picture Company Production, Karen Goodman and Kirk Simon
• „Sun Come Up“, A Sun Come Up Production, Jennifer Redfearn and Tim Metzger
• „The Warriors of Qiugang“, A Thomas Lennon Films Production, Ruby Yang and Thomas Lennon

Schnitt
• „Black Swan“ (Fox Searchlight), Andrew Weisblum
• „The Fighter“ (Paramount), Pamela Martin
• „The King’s Speech“ (The Weinstein Company), Tariq Anwar
• „127 Hours“ (Fox Searchlight), Jon Harris
• „The Social Network“ (Sony Pictures Releasing), Angus Wall and Kirk Baxter

Bester fremdsprachiger Film
• „Biutiful“ (Roadside Attractions), A Menage Atroz, Mod Producciones and Ikiru Films Production, Mexico
• „Dogtooth“ (Kino International), A Boo Production, Greece
• „In einer besseren Welt“ (Sony Pictures Classics), A Zentropa Production, Denmark
• „Incendies“ (Sony Pictures Classics), A Micro-Scope Production, Canada
• „Outside the Law (Hors-la-loi)“ (Cohen Media Group), A Tassili Films Production, Algeria

Make-Up
• „Barney’s Version“ (Sony Pictures Classics), Adrien Morot
• „The Way Back“ (Newmarket Films in association with Wrekin Hill Entertainment and Image Entertainment), Edouard F. Henriques, Gregory Funk and Yolanda Toussieng
• „The Wolfman“ (Universal), Rick Baker and Dave Elsey

Originalmusik
• „How to Train Your Dragon“ (Paramount), John Powell
• „Inception“ (Warner Bros.), Hans Zimmer
• „The King’s Speech“ (The Weinstein Company), Alexandre Desplat
• „127 Hours“ (Fox Searchlight), A.R. Rahman
• „The Social Network“ (Sony Pictures Releasing), Trent Reznor and Atticus Ross

Originalsong
• „Coming Home“ from „Country Strong“ (Sony Pictures Releasing (Screen Gems)), Music and Lyric by Tom Douglas, Troy Verges and Hillary Lindsey
• „I See the Light“ from „Tangled“ (Walt Disney), Music by Alan Menken, Lyric by Glenn Slater
• „If I Rise“ from „127 Hours“ (Fox Searchlight), Music by A.R. Rahman, Lyric by Dido and Rollo Armstrong
• „We Belong Together“ from „Toy Story 3“ (Walt Disney), Music and Lyric by Randy Newman

Bester animierter Kurzfilm
• „Day & Night“ (Walt Disney), A Pixar Animation Studios Production, Teddy Newton
• „The Gruffalo“, A Magic Light Pictures Production, Jakob Schuh and Max Lang
• „Let’s Pollute“, A Geefwee Boedoe Production, Geefwee Boedoe
• „The Lost Thing“, (Nick Batzias for Madman Entertainment), A Passion Pictures Australia Production, Shaun Tan and Andrew Ruhemann
• „Madagascar, carnet de voyage (Madagascar, a Journey Diary)“, A Sacrebleu Production, Bastien Dubois

Bester Live-Action Kurzfilm
• „The Confession“ (National Film and Television School), A National Film and Television School Production, Tanel Toom
• „The Crush“ (Network Ireland Television), A Purdy Pictures Production, Michael Creagh
• „God of Love“, A Luke Matheny Production, Luke Matheny
• „Na Wewe“ (Premium Films), A CUT! Production, Ivan Goldschmidt
• „Wish 143“, A Swing and Shift Films/Union Pictures Production, Ian Barnes and Samantha Waite

Sound Editing
• „Inception“ (Warner Bros.), Richard King
• „Toy Story 3“ (Walt Disney), Tom Myers and Michael Silvers
• „Tron: Legacy“ (Walt Disney), Gwendolyn Yates Whittle and Addison Teague
• „True Grit“ (Paramount), Skip Lievsay and Craig Berkey
• „Unstoppable“ (20th Century Fox), Mark P. Stoeckinger

Sound Mixing
• „Inception“ (Warner Bros.), Lora Hirschberg, Gary A. Rizzo and Ed Novick
• „The King’s Speech“ (The Weinstein Company), Paul Hamblin, Martin Jensen and John Midgley
• „Salt“ (Sony Pictures Releasing), Jeffrey J. Haboush, Greg P. Russell, Scott Millan and William Sarokin
• „The Social Network“ (Sony Pictures Releasing), Ren Klyce, David Parker, Michael Semanick and Mark Weingarten
• „True Grit“ (Paramount), Skip Lievsay, Craig Berkey, Greg Orloff and Peter F. Kurland

Visuelle Effekte
• „Alice in Wonderland“ (Walt Disney), Ken Ralston, David Schaub, Carey Villegas and Sean Phillips
• „Harry Potter and the Deathly Hallows Part 1“ (Warner Bros.), Tim Burke, John Richardson, Christian Manz and Nicolas Aithadi
• „Hereafter“ (Warner Bros.), Michael Owens, Bryan Grill, Stephan Trojanski and Joe Farrell
• „Inception“ (Warner Bros.), Paul Franklin, Chris Corbould, Andrew Lockley and Peter Bebb
• „Iron Man 2“ (Paramount and Marvel Entertainment, Distributed by Paramount), Janek Sirrs, Ben Snow, Ged Wright and Daniel Sudick

Adaptiertes Drehbuch
• „127 Hours“ (Fox Searchlight), Screenplay by Danny Boyle & Simon Beaufoy
• „The Social Network“ (Sony Pictures Releasing), Screenplay by Aaron Sorkin
• „Toy Story 3“ (Walt Disney), Screenplay by Michael Arndt, Story by John Lasseter, Andrew Stanton and Lee Unkrich
• „True Grit“ (Paramount), Written for the screen by Joel Coen & Ethan Coen
• „Winter’s Bone“ (Roadside Attractions), Adapted for the screen by Debra Granik & Anne Rosellini

Originaldrehbuch
• „Another Year“ (Sony Pictures Classics), Written by Mike Leigh
• „The Fighter“ (Paramount), Screenplay by Scott Silver and Paul Tamasy & Eric Johnson, Story by Keith Dorrington & Paul Tamasy & Eric Johnson
• „Inception“ (Warner Bros.), Written by Christopher Nolan
• „The Kids Are All Right“ (Focus Features), Written by Lisa Cholodenko & Stuart Blumberg
• „The King’s Speech“ (The Weinstein Company), Screenplay by David Seidler

Oscar 2011: Sieben Filme im Rennen um den Academy Award für das beste Make-up

Die Academy of Motion Pictures Arts and Sciences hat die sieben Filme benannt, die bei der 83. Oscarverleihung auf einen Preis für das beste Make up hoffen können.

Auf die Shortlist haben es geschafft:
„Alice in Wonderland”
„Barney’s Version”
„The Fighter”
„Jonah Hex”
„True Grit”
„The Way Back”
„The Wolfman”

Nun können am 22. Januar alle Academy-Mitglieder des Make-up-Bereichs jeweils zehnminütige Ausschnitte der Filme sehen. Im Anschluss an diese Screenings können sie die drei Filme nominieren, die ihrer Meinung nach für einen Oscar nominiert werden sollten. Und die Nominierungen werden am 25. Januar bekanntgegeben.

Published in: on 11. Januar 2011 at 09:23  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , ,

Golden Globe 2011 – Die Nominierungen

Gerade wurden die Nominierungen für den Golden Globe 2011 bekanntgegeben – und es sind schon einige, wie soll ich es nennen, Lacher dabei! So wurde „The Tourist“ nicht nur als beste Komödie/Musical nominiert (wobei mir gar nicht klar war, dass es eine Komödie sein soll!), sondern auch Johnny Depp und Angelina Jolie haben für diesen Film jeweils eine Nominierung erhalten.

Aber damit nicht genug. Bis auf „The Kids Are All Right“ und „Alice im Wunderland“ muss die Hollywood Foreign Press Association echte Probleme mit der Musical/Komödien-Kategorie gehabt haben. Anders lässt sich nicht erklären, wie „Burlesque“ und „Red“ nominiert werden konnten. Vielleicht sollte diese Trennung doch aufgegeben werden?

Erstaunlich ist in meinen Augen auch, dass zwar Halle Berry und Nicole Kidman als beste Hauptdarstellerin nominiert wurden, dafür aber Lesley Manville ignoriert wurden. Auch „True Grit“ wurde gänzlich außer acht gelassen – keine Nominierung für die Coen-Brüder. Dass Leonardo DiCaprio ebenfalls gar nicht nominiert wurde, ist zwar überraschend, aber die Drama-Kategorie ist in diesem Jahr einfach sehr eng.

Hier die Nominierungen im Überblick:

Bester Film (Drama)
„Black Swan“
„The Fighter“
„Inception“
„The King’s Speech“
„The Social Network“

Bester Film (Musical/Komödie)
„Alice im Wunderland“
„Burlesque“
„The Kids Are All Right“
„Red“
„The Tourist“

Beste Regie
Darren Aronofsky für „Black Swan“
Tom Hooper für „The King’s Speech“
Christopher Nolan für „Inception“
David O. Russell für „The Fighter“
David Fincher für „The Social Network“

Bester Hauptdarsteller (Drama)
Jesse Eisenberg für „The Social Network“
Colin Firth für „The King’s Speech“
James Franco für „127 Hours“
Ryan Gosling für „Blue Valentin“
Mark Wahlberg für „The Fighter“

Bester Hauptdarsteller (Musical oder Komödie)
Johnny Depp für „Alice im Wunderland“ und „The Tourist“
Paul Giamatti für„Barney’s Version“
Jake Gyllenhall für „Love And Other Drugs“
Kevin Spacey für „Casino Jack“

Beste Hauptdarstellerin (Drama)
Halle Berry für „Frankie and Alice“
Nicole Kidman für „Rabbit Hole“
Jennifer Lawrence für „Winter’s Bone“
Natalie Portman für „Black Swan“
Michelle Williams für „Blue Valentine“

Beste Hauptdarstellerin in einer Komödie oder Musical
Annette Bening für „The Kids Are All Right“
Anne Hathaway für „Love And Other Drugs“
Angelina Jolie für „The Tourist“
Julianne Moore für „The Kids Are All Right“
Emma Stone für „Einfach zu haben“

Bester Nebendarsteller
Christian Bale für „The Fighter“
Michael Douglas für „Wall Street 2 – Geld schläft nicht“
Andrew Garfield für „The Social Network“
Jeremy Renner für „The Town“
Geoffrey Rush für „The King’s Speech“

Beste Nebendarstellerin
Amy Adams für „The Fighter“
Helena Bonham Carter für „The King’s Speech“
Mila Kunis für „Black Swan“
Melissa Leo für „The Fighter“
Jackie Weaver für „Animal Kingdom“

Bester Animationsfilm
„Ich – Einfach unverbesserlich“
„Drachenzähmen leicht gemacht“
„The Illusionist“
„Rapunzel – Neu verföhnt“
„Toy Story3“

Bester fremdsprachiger Film
„Biutiful“ (Mexiko)
„Das Konzert“ (Frankreich)
„The Edge“ (Russland)
„I Am Love“ (Italien)
„In A Better World“ (Dänemark)

Bestes Drehbuch
Simon Beaufoy für „127 Hours“
Lisa Cholodenko und Stuart Blumberg für „The Kids Are All Right“
Christopher Nolan für „Inception“
David Seidler für „The King’s Speech“
Aaron Sorkin für „The Social Network“

Beste Musik
Alexandre Desplat für „The King’s Speech“
Danny Elfman für „Alice in Wonderland“
A.R. Rahman für „127 Hours“
Trent Reznor und Atticus Ross für „The Social Network“
Hans Zimmer für „Inception“

Bester Song
„Bound to you“ aus dem Film „Burlesque“
„Coming Home“ aus dem Film „Country Song“
„I see the light“ aus dem Film „Rapunzel – Neu verföhnt“
„There’s a place for us“ aus „Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“
„You haven’t seen the last of me“ aus „Burlesque“

Was glaubt Ihr, wer gewinnt? Hier geht es zu dem Golden-Globe-Tippspiel bei Filmpreise und mehr ….

Die Southeastern Film Critics entscheiden sich ebenfalls für „The Social Network“

Die Southeastern Film Critics entscheiden sich ebenfalls für „The Social Network“ als besten Film!

Die besten zehn Filme des Jahres
1 . „The Social Network“
2. „The King’s Speech“
3. „Winter’s Bone“
4. „Black Swan“
5. „Inception“
6. „True Grit“
7. „Toy Story 3“
8. „127 Hours“
9. „The Fighter“
10. „The Kids Are All Right“

Bester Schauspieler: Colin Firth („The Kings Speech“), runner up: James Franco („127 Hours“)

Beste Schauspielerin: Natalie Portman („Black Swan“), runner-up: Jennifer Lawrence („Winter’s Bone“)

Bester Nebendarsteller: Geoffrey Rush („The King’s Speech“), runner-up: Christian Bale („The Fighter“)

Beste Nebendarstellerin: Hailee Steinfeld („True Grit“), runner-up: Melissa Leo („The Fighter“)

Bestes Schauspielerensemble: „The Social Network“, runner-up: „Winter’s Bone“

Beste Regie: David Fincher, „The Social Network“, runner-up: Christopher Nolan, „Inception“

Bestes Originaldrehbuch: David Seidler für „The King’s Speech“, runner-up: Christopher Nolan für „Inception“

Bestes adaptiertes Drehbuch: Aaron Sorkin für „The Social Network“ , runner-up: Michael McDonough für „Winter’s Bone“

Bester Dokumentarfilm: „Inside Job“, runner-up: „Exit Through the Gift Shop“

Bester fremdsprachiger Film: „Mother“, runner-up: „Biutiful“

Bester Animationsfilm: „Toy Story 3“, runner-up „How To Train Your Dragon“

Bester Kamera: Roger Deakins für „True Grit“, runner-up: Wally Pfister für „Inception“

Der Gene Wyatt Preis für den Film, der den „Geist des Südens“ am besten erweckt: „Winter’s Bone“, runner-up: „Get Low“